Deutsch | English  | Français  | drucken


Herzlich Willkommen auf der Seite des AK Bevölkerungsgeographie!

Aktuelles

05.05.2014
Call for Papers „Bevölkerungsgeographische Prozesse in Deutschland, Europa und weltweit“ (Download als PDF)
Jahrestreffen des AK Bevölkerungsgeographie am 21./22.11.2014 in Chemnitz

11.02.2014
Der Arbeitskreis Bevölkerungsgeographie hat einen neuen Sperecherrat

Sprecherrat des AK Bevölkerungsgeographie

Prof. Dr. Rainer Wehrhahn
Geographisches Insitut der
Universität zu Kiel
Ludewig-Meyn-Straße 14
D-24118 Kiel
Tel.: +49 (0)431 880-2474
Fax:  +49 431 880-4658
E-Mail: wehrhahn@geographie.uni-kiel.de

Jun.-Prof. Dr. Birgit Glorius
Technische Universität Chemnitz
Humangeographie Ostmitteleuropas
D-09107 Chemnitz
Tel.: +49 (0)371 531-33435
Fax:  +49 (0)371 531-833435
E-Mail: birgit.glorius@phil.tu-chemnitz.de

Prof. Dr. Paul Gans
Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie
Abt. Volkswirtschaftslehre, Universität Mannheim
D-68131 Mannheim
Tel.: +49 (0)621 181-1958, -1963
Fax:  +49 (0)621 181-1955
E-Mail: paulgans@uni-manneim.de

   

Ziele, Aufgaben und Mitglieder des Arbeitskreises

Der Arbeitskreis Bevölkerungsgeographie wurde anläßlich des 44. Deutschen Geographentages in Münster 1983 von Prof. Dr. J. Bähr (Kiel), Prof. Dr. Chr. Jentsch (Mannheim) sowie Prof. Dr. em. W. Kuls (Bonn) gegründet. Seit dem Deutschen Geographentag in Bochum 1993 sind die Sprecher Prof. Dr. P. Gans (Mannheim) und Prof. Dr. F.-J. Kemper (Berlin). Der Arbeitskreis hat keine Satzung. Anregungen oder Fragen sind an die Sprecher zu stellen. Ziel des Arbeitskreises ist, durch regelmäßige Zusammenkünfte die Kontakte zwischen den an bevölkerungsgeographischen Fragestellungen Interessierten zu vertiefen, einen gegenseitigen Informations- und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen und neuere Forschungsergebnisse und -methoden zu diskutieren. Der Arbeitskreis versteht sich durchaus auch als offenes Forum für junge Nachwuchswissenschaftler/innen, Forschungsvorhaben und -ansätze vorzustellen.

Seit der Gründung in Münster fand an jedem Geographentag eine Arbeitskreissitzung oder unter Beteiligung eines Sprechers eine Fachsitzung statt. Ausnahme war Bonn 1997, als mit "Europa in der neuen geopolitischen Diskussion I: Internationale Migration und ihre Folgen" (Leitung Prof. Dr. J. Bähr, Kiel, und Prof. Dr. H. Faßmann, München) sowie mit "Geographische Alternsforschung als Zugang zum demographischen Wandel in Europa" (Leitung: Prof. Dr. K. Friedrichs, Halle, und Dr. I. Strüder, Münster) bereits zwei Fachsitzungen mit bevölkerungsgeographischen Themen angeboten wurden.

Die Sitzungen während der Geographentage befaßten sich mit Themen wie natürliche Bevölkerungsentwicklung, bevölkerungsgeographische Probleme des urbanen und suburbanen Raumes, Spätaussiedler und deutsche Minoritäten ist Ost- und Südosteuropa, jüngere Tendenzen der Außenwanderung in die Bundesrepublik, Untersuchungen zum räumlichen Verhalten älterer Menschen oder Transformation und Bevölkerungsprozesse in Deutschland.

Außer den Treffen an Geographentagen wurden in Kooperation mit dem Arbeitskreis mehrerer Tagungen organisiert, an denen ausländische Kollegen, aber auch Wissenschaftler aus anderen Disziplinen teilnahmen. Zu erwähnen sind die Symposien

  • "Ausländische Minoritäten in kontinentaleuropäischen Großstädten" in Düsseldorf 1985 (Leitung: Prof. Dr. Glebe, Prof. Dr. J. O’Loughlin)
  • "Ethnische Minderheiten im ländlichen Raum der Neuen Welt" in Passau 1988 (Leitung: Prof. Dr. K. Rother)
  • "The Geographical Approach to Fertility" in Kiel 1989 (Leitung: Prof. Dr. J. Bähr, PD Dr. P. Gans), zugleich das erste Symposium, welches die Comission on Population Geography in der Internationalen Geographischen Union (IGU) in Deutschland abludt
  • "Mobilität und Migration in Deutschland" in Erfurt (Leitung: Prof. Dr. P. Gans) in Zusammenarbeit mit der Kommission zur Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern
  • "Ethnische Minoritäten" in Berlin 1996 (Leitung: Prof. Dr. F.-J. Kemper)
  • "Current Research in Population Geography" in Mannheim 1998 (Leitung: Prof. Dr. P. Gans) in Kooperation mit der Population Study Group des Institute of British Geographers vom 8. bis 10. Mai 1998

Call for Papers

Jahrestreffen des AK Bevölkerungsgeographie am 21./22.11.2014 in Chemnitz

Call for Papers „Bevölkerungsgeographische Prozesse in Deutschland, Europa und weltweit“ (Download als PDF)

Mit ihrer multiperspektivischen und räumlich differenzierten Herangehensweise an demographische Fragestellungen ist die Bevölkerungsgeographie in besonderer Weise geeignet, Expertise hinsichtlich drängender gesellschaftlicher Fragestellungen anzubieten. Diese Expertise, so die einhellige Meinung, wird derzeit noch zu wenig außerhalb der Disziplin (z.B. auf der politischen Ebene) wahrgenommen. Der Arbeitskreis Bevölkerungsgeographie sieht es deshalb als seine Aufgabe an, die
Kompetenzen der geographischen Bevölkerungsforschung stärker in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Daher werden für das anstehende Jahrestreffen, das am 21./22.11.2014 in Chemnitz stattfindet, zwei gesellschaftspolitisch hochrelevante Schwerpunkte ausgewählt, für die um Beiträge gebeten wird.

1. Demographischer Wandel in Deutschland und Europa
Selbst wenn inzwischen zum Verlauf und der Bedeutung des demographischen Wandels auf gesellschaftspolitischer Ebene Konsens herrscht, bleiben viele Aspekte dieses Prozesses noch wenig ausgeleuchtet, sowohl innerhalb Deutschlands als auch innerhalb der europäischen Staatengemeinschaft. Daher laden wir Beiträge ein, die sich auf den unterschiedlichsten
geographischen Maßstabsebenen mit dem Phänomen des demographischen Wandels beschäftigen.
Schwerpunkte können sein:

  • Aktuelle Prozesse des demographischen Wandels
  • Demographische Fragmentierung und Spaltung – Veränderte räumlich-soziodemographische Muster
  • Demographische Nachhaltigkeit als Leitbild in der Planungspraxis
  • L’art pour l’art? Diskurse über den demographischen Wandel
  • Strategien und best practice Beispiele zur Abmilderung der Folgen des demographischen Wandels – Stärkung von Partizipation und demographischer Sensibilität
  • Demographische Resilienz? – Fruchtbarkeit des Resilienzbegriffs für die demographische Forschung

2. Bevölkerungsentwicklung weltweit
Während in Deutschland und Europa vor allem die Aspekte Bevölkerungsschrumpfung und Alterung diskutiert werden, stehen auf der globalen Betrachtungsebene vorrangig Prozesse des Bevölkerungswachstums, der territorialen Bevölkerungsverlagerungen bzw. langfristige Folgen von gesteuerter Bevölkerungsentwicklung im Zentrum der Forschung. In diesem Panel interessieren wir uns sowohl für empirische Darstellungen von Veränderungsprozessen als auch für Präsentationen, die die Konsequenzen von Bevölkerungsveränderungen und die Coping Strategien thematisieren.
Schwerpunkte können sein:

  • Nationale Fertilitätspolitiken und ihre langfristigen Auswirkungen auf Bevölkerungsstrukturen
  • Territoriale Bevölkerungsbewegungen durch Kriege und Naturereignisse
  • Ausgewählte Probleme im Zusammenhang mit Bevölkerungswachstum, z.B. Siedlungsentwicklung, Food Security, Ressourcenverbrauch

Neben diesen Schwerpunktthemen sind wir auch für weitere Themenvorschläge offen, insbesondere konzeptionelle Beiträge, die Perspektiven zu einer paradigmatischen Neuorientierung der Bevölkerungsgeographie aufzeigen.

Die Jahrestagung wird am 21. und 22. November 2014 an der TU Chemnitz abgehalten. Neben Vorträgen, Diskussionen und Gelegenheit zum Networking ist auch ein Ortstermin geplant, der aktuelle Veränderungsdynamiken der „ältesten Stadt Europas“ (Gemessen am Medianalter, vgl. Eurostat: Statistics in Focus 1/2010) an einem ausgewählten Beispiel präsentiert. Mitgliedschaft im AK Bevölkerungsgeographie des VGDH ist keine Voraussetzung für die Teilnahme. Besonders möchten wir NachwuchswissenschaftlerInnen auffordern, Beiträge einzureichen.

Bitte richten Sie Ihre Themenvorschläge mit einem max. einseitigen Abstract und einer kurzen biographischen Information bis zum 30.06.2014 an die SprecherInnen des Arbeitskreises, Rainer Werhahn (wehrhahn@geographie.uni-kiel.de), Paul Gans (paulgans@uni-mannheim.de) und Birgit Glorius (birgit.glorius@phil.tu-chemnitz.de). Die Entscheidung über die Annahme der Beiträge wird Ende Juli bekannt gegeben.

Kontakt

Prof. Dr. Paul Gans
Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie
Abteilung Volkswirtschaftslehre
Universität Mannheim
L7,3-5
68131 Mannheim
e-mail: paulgans@rumms.uni-mannheim.de